Herbstjagd des Treuchtlinger Reitvereins

Ein Hauch von Adel zog durch die Treuchtlinger Flur – Erste Schleppjagd mit Hunden - 06.11.2012 08:28 Uhr

TREUCHTLINGEN - Als am vergangenen Sonntag die Jagdhörner der Schanzer Parforce im Hof des Treuchtlinger Reitvereins erklangen, hatte Petrus ein Einsehen und riss die Regenwolken auf. Die traditionelle Herbstjagd des Reitvereins in ihrer 27. Auflage war dieses Jahr etwas Besonderes. Erstmals fand sie als Schleppjagd mit der Equipage der „Frankenmeute“ statt.

Eine Schleppjagd ist Reitsport ohne Wettkampf. Im Mittelpunkt steht ein zünftiger, gemeinsamer Ausritt mit Hunden. Für viele Reiter hat das einen besonderer Reiz, denn damit wird zu den Wurzeln des Reitsports überhaupt zurückgegangen. Diese Art der Jagd hat etwas Höfisches, worauf schon die eleganten Röcke der Equipage (Jagdbegleiter) hinweisen.

Schleppjagden waren früher dem Hochadel vorbehalten und haben ihren Ursprung in England. Bei einer Schleppjagd reiten sogenannte Schleppenleger – in diesem Fall Peter Rosner und Anina Stosch – vornweg und legen eine Duftspur für die Hunde. Dies waren bei der Frankenmeute 25 Beagles, die der Duftspur exakt folgten.

Hubertus besänftigte Petrus

Zwei Dutzend Reiter und zahlreiche Zuschauer, darunter auch Bürger­meister Werner Baum, hatten sich vorher auf der Gstadter Reitanlage zum Stelldichein eingefunden. Nach dem Wintereinbruch am vorherigen Wochenende war die Schleppjagd passenderweise auf das Hubertus-Wochenende gelegt worden. Das Wetter meinte es an diesem Tag gut – wobei Frankenmeute-Präsident Jürgen ­Hoepffner erklärte, dass echtes Jagdwetter eigentlich gar nicht gut sein dürfe.
Die Jagdherren Dres. Nina und Patrick Rountree waren mit ihren Pferden im Teilnehmerfeld dabei. Die Jagdhornbläser der Schanzer Parforce aus Ingolstadt begleiteten das Geschehen musikalisch.

Die Strecke führte über rund 20 Kilometer. Nach dem Aufgalopp Richtung Graben ging es weiter über Grönhart, Holzingen und Kattenhochstatt zum Trommetsheimer Berg. Nach einer Rast für Reiter, Pferde und Hunde ging es an der Altmühl entlang bis Bubenheim. Dort erfrischten sich Pferde und Hunde bei einem Bad in der Altmühl.

Nach der Rückkehr auf die Reitanlage gab es für die Hunde zur Belohnung das „Curee“. Dabei handelt es sich traditionell um den Aufbruch der Jagdbeute. Bei reiterlichen Schleppjagden erhalten die Hunde ersatzweise Rinderpansen.

Die Reiter erhielten als Andenken Anstecknadeln der Frankenmeute fürs Revers. Reitvereins-Vorsitzende Gabriele Dreger bedankte sich bei den Jagdherren, der Equipage, den Reitern, Bläsern und Zuschauern für den harmonischen Verlauf der Jagd sowie bei allen, die zum Gelingen beigetragen hatten. Ein besonderer Dank ging an die Landwirte, über deren Wiesen die Jagdgesellschaft reiten durfte.

Nachdem Pferde und Hunde versorgt waren, trafen sich alle Teilnehmer zum Jagdessen und gemütlichen Beisammensein in der Reiterstube.

 

Hallenreiterfest 05/2012

Neue Vereinsmeister wurden gekürt

Am vergangen Sonntag fanden sich wieder viele Reiterfreunde zum diesjährigen
Hallenreiterfest auf der Treuchtlinger Reitanlage in Gstadt ein. Trotz einiger
Regenschauer starteten am Sonntagmorgen die Dressur- und Springprüfungen
um die neuen Vereinsmeister des Reitvereins zu finden. Natürlich waren auch
viele Reiter aus umliegenden Vereinen mit ihren Pferden am Start.

Zahlreiche Zuschauer waren vorallem am Nachmittag auf der Reitanlage zu Gast, um sich
von den Springprüfungen begeistern zu lassen.
Im Anschluss an die Prüfungen wurden die neuen Vereinsmeister gekürt. Den
Titel der besten Nachwuchsreiterin errang in diesem Jahr Lena Schweinesbein mit
Talula. Den Vereinsmeistertitel in der Dressur-Jugend holte sich in diesem Jahr
Kim Winkler mit Magic, durch den Sieg bei der Stilspringprüfung der Klasse E ging
des Titel Vereinsmeister Springen-Jugend an Antonia Schweinesbein mit Sindy.
Bei der Vereinsmeisterschaft in der Dressurprüfung der Kl. A hatte Ella
Unterlandstättner auf Maddock das beste Ergebnis. In der abschließenden
Springprüfung der Klasse A** mit Stechen ging letztendlich Marius Weißbeck auf
Merlin als Sieger hervor und wurde somit Vereinsmeister im Springen.
Der Reitverein Treuchtlingen kann auf einen gelungenes, unfallfreies Reiterfest
mit zahlreichen Teilnehmern und Gästen zurückblicken, an dem viel reiterliches
Können gezeigt wurde.
Bereits am 06.05.2012 steht die nächste Veranstaltung des Reitvereins an.
Nachmittags von 14.00 bis 17.00 Uhr lädt der Reitverein zum Tag der offenen
Stalltür auf die Reitanlage ein.

Vierkampf 04/2012

Fränkische Meisterschaften im Vierkampf

Schon traditionell starteten auch diesem Jahr Mitglieder des Treuchtlinger
Reitvereins bei den fränkischen Vierkampf-Meisterschaften am 28./29.04.
2012 in Ansbach. Die Mannschaft die um die fränkische Meisterschaft
kämpfte bestand aus Daniela Hager, Philipp Neumann, Ella Unterlandstättner
und Kim Winkler. Bei der Nachwuchs-Mannschaft starteten Lea Jordan, Lisa Meyer und Antonia Schweinesbein.
Desweiteren nahm noch Lena Schweinesbein beim Bambini-Wettbewerb in der Mixed-
Mannschaft mit Herrieden teil.
An diesem anstrengenden Wochenende mussten die jungen Sportler in vier Disziplinen starten: Laufen und Schwimmen sowie Dressur- und Springreiten. Zu den Springprüfungen am Sonntagnachmittag waren auch zahlreiche Fans aus Treuchtlingen angereist.
Die Mannschaft aus Treuchtlingen erkämpfte sich nach Herrieden Platz 2.
In der Einzelwertung hieß das: 4. Platz für Kim Winkler mit Radieschen, 8.
Platz für Philipp Neumann mit Nougat, 9. Platz für Ella Unterlandstättner
mit Maddock und 17. Platz für Daniela Hager mit Sonelle.
Das Nachwuchsteam holte sich in der Mannschaftswertung ebenfalls den
2. Platz. Erst nach einem spannenden letzten Springen wurden die
Platzierungen im Nachwuchs – Vierkampf klar. In der Einzelwertung
erreichte Antonia Schweinesbein den 6. Platz, Lea Jordan den 7. Platz und
Lisa Meyer den 12. Platz.
Im Bambini-Vierkampf holte sich das Mixed-Team Herrieden/Treuchtlingen
den 1. Platz. Lena Schweinesbein war hierbei die einzige Treuchtlinger
Reiterin, die in der Einzelwertung auf Platz 3 kam.
Am späten Sonntagnachmittag wurde ein stimmungsvolle Meisterschaftsehrung
durchgeführt bei der die Treuchtlinger Mannschaft zusätzlich
noch den Sonderpreis für das beste Mannschaftsbild in der Dressur erhielt.
Somit kann aus Sicht des Reitvereines auf ein erfolgreiches Wochenende
zurückgeblickt werden.

 

Tag der offenen Stalltür 05/2012

DZ: Der erste bundesweite Tag der offenen Stalltür

Komm zum Pferd – Komm zumReitverein Treuchtlingen e.V.

Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Und es
liegt ganz nah. Pferde und Ponys hautnah erleben kann man am 6. Mai
beim Reitverein Treuchtlingen e.V. auf der Reitanlage in Gstadt beim
Tag der offenen Stalltür.

Als Sport- und Freizeitpartner ist ein Pferd ein echter Kumpel. Mit ihm kann man Spaß haben, Sport treiben, die Landschaft erkunden und auch mal die Seele baumeln lassen. Ein Pferd oder Pony ist der perfekte Partner bei der Erziehung von Kindern. Es macht Kinder selbstbewusst und lehrt Verantwortung und Einfühlungsvermögen. Reiten – oder
Voltigieren – ist ein Hobby mit Nestwärme.

Der Tag der offenen Stalltür im Reitverein Treuchtlingen e.V. bietet einen Ausflug in die
Erlebniswelt Pferd für alle, die sich bisher noch nicht getraut haben, mit dem Partner Pferd auf Tuchfühlung zu gehen. Für alle, die einfach noch keine Gelegenheit hatten, sich diesen etwas größeren Haustieren zu nähern. Und für alle, die den Pferden schon ganz nahe waren, aber sie in den vergangenen Jahren aus den Augen verloren haben.

Unser Programm: Vorstellung der Schulpferde – Voltigiervorführung – Kinderreiten
Malwettbewerb – Preisrätsel – Flohmarkt – Information zum Reit-/Voltigierunterricht

Der Clou für jeden Besucher: Ob mit oder ohne Vorkenntnisse, ob im Kindergarten-alter oder schon in etwas reiferen Jahren – jeder hat hier die Chance direkten Kontakt mit Pferden aufzunehmen. Hier können die Kleinsten ihr erstes Pony streicheln. Hier können Oma und Opa ihre Angst vor dem Sportpartner ihrer Enkel verlieren.
Hier können Mama und Sohn das erste Mal für ein paar Meter in den Sattel steigen und die Welt von oben betrachten.

Der Tag der offenen Stalltür ist ein bundesweiter Aktionstag für Pferd und Pferdesport, initiiert von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und den Landespferdesportverbänden. Rund 700 Pferdesportvereine und Pferdebetriebe in ganz Deutschland öffnen am 6. Mai unter dem Motto „Komm zum Pferd“ ihre Ställe und bieten die unterschiedlichsten Programme. Insgesamt 400.000 Menschen besuchten die beiden „Tage der offenen Stalltür“ in 2009 und 2010, um den ältesten und treuesten Partner der Menschheit, das Pferd, zu erleben.

Weitere Informationen zum Tag der offenen Stalltür im Reitverein Treuchtlingen e.V., Reitanlage Gstadt Tel. 01942/1726.

Jahreshauptversammlung 2012

In der Jahreshauptversammlung des Reitvereins Treuchtlingen standen Rückschau,
Ausblicke, Ehrungen und Neuwahlen auf dem Programm.
Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder, ging die 1. Vorsitzende Gaby Dreger in ihrem Tätigkeitsbericht auf die vielen Aktivitäten des vergangenen Jahres ein.
Feste Bestandteile im Jahreslauf sind stets das Hallenreiterfest mit Vereinsmeisterschaft, das große Reit- und Springturnier, die Teilnahme am Festzug, Familientag der Voltigierer, Tag der offenen Stalltür, die Herbstjagd sowie die Weihnachtsfeier und eine Skifahrt.
Dazwischen gab es weiterhin noch Reitkurse für Anfänger und Fortgeschrittene sowie neu für „Zwerge“ von 4-8 Jahren, Ausritte, Monatsabende, Stammtische, Hoffest und viele andere gesellschaftliche Ereignisse. Auch in sportlicher Hinsicht konnten wieder zahlreiche Erfolge bei Turnieren und fränkischen und sogar bayerischen Meisterschaften durch die Treuchtlinger Reiter erzielt werden.
Der Reit- und Voltigierbetrieb läuft zufriedenstellend; bestens betreut durch die Ausbilder des Vereins. Die Mitgliederzahlen blieben konstant.
Für alle Aktivitäten, Feste und den Anlagenerhalt waren zahlreiche Arbeitsstunden der Mitglieder nötig, wofür sich die Vorsitzende bei allen für das Engagement bedankte.
Der Kassenbericht wurde von Kassier Dieter Kerth vorgetragen. Kassenprüfer Dr. Rainer Haubner bestätigte eine ausgezeichnete Buchführung, worauf die Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde.
Im weiteren Verlauf des Abends erhielten langjährige Mitglieder eine Urkunde für ihre Treue zum Verein.
10 Jahre dabei sind Andreas Dier, Carolin Künzel, Antje Schröter, Sabrina Schröter, Ella
Unterlanstättner und Marius Weißbeck; Rebecca Basche, Diethardt Knödler, Sabine Kummer und Carolin Satzinger bringen es auf 15 Jahre.
Zwei Jahrzehnte mit von der Partie sind Yasmine Frank und Ingrid Rosner. Auf ein Vierteljahrhundert bringt es Wilhelm Cordes.
Für 35 Jahre wurden Elisabeth Göttmann, Marcus Hauff und Sabine Unterlandstättner gewürdigt.
Anschließend ging es zu den Neuwahlen. Auf eigenen Wunsch stand der bisherige technische Leiter Werner Kaufmann, nicht mehr zu Verfügung.
Ansonsten gab es keine großen Veränderungen in Vorstandschaft und Vereinsrat des Reitvereins Treuchtlingen.

Bestätigt im Amt wurden:
Gaby Dreger – 1. Vorsitzende
Sabine Unterlandstättner – 2. Vorsitzende
Dieter Kerth – Kassier
Sabrina Schröter – Schriftführerin
Annika Löffler – Jugendwartin

Zum neuen technischen Leiter wurde Antje Schröter gewählt.
In den Vereinsrat wurden Christian Felleiter, Petra Haubner, Wolfgang Kaufmann-Stollberger, Dagmar Pössnicker, Dr. Jochen Schulz-Merkel und Peter Winkler berufen.
Als Kassenprüfer wurden Dr. Rainer Haubner und Daniela Erdinger bestätigt.